VITD - 25-OH-Vitamin D

Kategorie

Vitamine

Durchgeführt

Synlab Suisse  (akkreditiert)

Material

Serum 

Präanalytische Informationen

Lichtschutz gemäss diverser wissenschaftlicher Publikationen nicht mehr erforderlich. Literatur auf Anfrage.

Stabilität

Raumtemperatur 2-8°C
3 Tage 12 Tage

Referenzwerte

Geschlecht Alter von Alter bis Referenzbereich
- 50 - 125
Geschlecht : -
50 - 125

Einheit

nmol/l

Allgemeines

Die D-Vitamine entstehen aus Provitaminen aufgrund einer durch die UV-Strahlung des Sonnenlichts in der Haut katalysierten Spaltung des B-Ringes im Sterangrundgerüst. Die beiden wichtigsten D-Vitamine sind Vitamin D3 und D2. Im Gegensatz zum Provitamin D2, das mit der Nahrung aufgenommen werden muß, kann das Provitamin D3 auch von der Leber aus Cholesterin gebildet werden. Da Cholesterin im Körper synthetisiert werden kann, liegt einem Vitaminmangel niemals eine unzureichende Versorgung mit dem Provitamin, sondern meist eine Störung der Umwandlung des Provitamins in das Vitamin zugrunde (z.B. mangelnde Aktivität der 1-Hydroxylase der Niere). Im Plasma wird Vitamin an das Transportprotein Transcalciferin gebunden. Vorkommen von D-Vitaminen in Fischleber und Fischölen.
25-Hydroxy-Vitamin D (Cholecalciferol): Die Konzentration von 25-OH-Vitamin D spiegelt die Zufuhr von Vitamin D mit der Nahrung und seine Bildung aus den Provitaminen in der Haut durch UV-Licht wieder. Mangelnde Zufuhr oder Aufnahme beobachtet man bei Rachitis, Sonnenlichtmangel (Sonnenlichtexposition häufig bei alten Menschen) oder bei Malabsorptionssyndromen.

Indikation

- Nutritiver Vitamin D-Status
- Vitamin D-Mangel (z.B. bei Hypokalzämie, Hypophosphatämie)
- Pseudofrakturen
- Rachitische Syndrome
- Lebererkrankungen
- Antikonvulsive Therapie (hoher Ver­brauch von Vitamin D bei Epileptikern)
- Kontrolle bei Nierenpatienten
- Vitamin D-Intoxikation.

Bemerkung

Erniedrigte Werte: bei mangelnder Vitamin D-Zufuhr, Malabsorption, erhöhtem Vitamin-D-Verbrauch, primä­rem Hyperparathyreoidismus, bei Hämodialyse und nephrotischem Syndrom durch Transcal­ciferin-Verlust, Schenkelhalsfraktur, schwerem Leberparenchymschaden durch Synthesestö­rung.

Durchführung

Abrechnungscode / TP (Tax Punkte)

1006.00
  
53.00 TP